Normal View Two Column View Social View MX / US
Finanzmarktfoschung

Vergleichsportale sind die wichtigste Informationsquelle vor dem Abschluss von Versicherungsprodukten

Eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Studie von Psyma setzte sich zum Ziel herauszufinden, welche Informationsquellen vor dem Abschluss eines Finanzprodukts von Bedeutung sind.

Etwa jeweils jeder Sechste Deutsche hat in den letzten 6 Monaten ein neues Bank- bzw. Versicherungsprodukt abgeschlossen. Die unter 40-Jährigen schlossen etwas häufiger ein Produkt ab.

Fragen 1 und 2: Haben Sie in den letzten 3 Monaten ein Bank-/Versicherungsprodukt neu abgeschlossen?

Bei Bankprodukten wurden am häufigsten Aktiendepots und ETFs abgeschlossen. 2% der Deutschen schlossen in den letzten 6 Monaten ein neues Girokonto ab.

Fast jede dritte abgeschlossene Versicherung innerhalb der letzten 6 Monate war eine KFZ-Versicherung, aber auch private Haftpflicht-, Hausrat- oder Rechtsschutzversicherung wurden relativ häufig abgeschlossen.

Welche Informationsquellen werden genutzt?

Hierbei unterscheiden sich die Informationsquellen zwischen Bankprodukten und Versicherungsprodukten deutlich: So nutzt jeder Dritte, der eine Versicherung abschließt, ein Vergleichsportal. Bei Bankprodukten sind dies lediglich 21%. Auch Empfehlungen von Freunden/Bekannten sind bei Versicherungen relevanter als bei Bankprodukten.

Der Bank- bzw. Versicherungsberater liegt lediglich an dritter Stelle: 25% (Bank) bzw. 34% (Versicherung) informieren sich vor Produktabschluss bei einem Berater (sei es derjenige Berater, bei dem abgeschlossen wurde, oder ein anderer Berater).

Fragen 3 und 4: Bei welchen der folgenden Informationsquellen haben Sie sich vor dem Abschluss des Produkts informiert? (in Prozent)

Während die unter 30-Jährigen höheren Wert auf Empfehlungen und Social Media Kanäle legen, sind für die Älteren Vergleichsportale und die Homepage der Bank bzw. Versicherung, bei der man letztendlich das jeweilige Produkt abgeschlossen hat, die wichtigsten Informationsquellen. Mit zunehmendem Alter nimmt die Anzahl der genutzten Informationsquellen ab: Während die Befragten unter 30 Jahren mehr als 2 Informationsquellen angeben, sind es bei Personen ab 60 Jahren im Durchschnitt lediglich 1,6.

Versicherungsprodukte benötigen mehr Information und Beratung

Die Älteren nutzen eher klassische Informationsmittel im Internet (Homepage der Banken bzw. Versicherungen sowie Vergleichsportale) während die Jüngeren auch zu Social Media und Blogs greifen, um sich vor einem Produktabschluss zu informieren.

Die Studie kommt zu dem Ergebnis, dass der Abschluss von Versicherungen insgesamt etwas mehr Beratung und Information benötigt als der Abschluss von Bankprodukten. Insbesondere Vergleichsportale scheinen ein wichtiges Mittel zur Informationsgewinnung zu sein.

Methodik:
Für die vorliegende Studie wurde im Online-Access-Panel eine repräsentative Quotenstichprobe der Bevölkerung in Deutschland im Alter von 18 bis 69 Jahren gezogen. Quotenstichproben beruhen auf einer bewussten Auswahl von Befragten, wobei die Repräsentativität für die definierte Grundgesamtheit anhand der Merkmale Geschlecht, Alter, Wohnort und Haushaltsnettoeinkommen gewährleistet wurde. Befragt wurden zwischen Mai und Juli 2020 insgesamt 2.307 Personen unter anderem zu ihrem Umgang mit Bargeld und ihren Verhaltensveränderungen aufgrund der Corona-Krise.